Zahl des Monats

Für die wichtigsten Wirkstoffe der Deutschen gibt es auf dem Markt jeweils nur einen Hauptanbieter. Das ergab eine Studie von INSIGHT Health.

Zum Artikel

BfArM Jour Fixe „Arzneimittel“ macht entscheidende Schritte gegen Lieferengpässe

Lieferengpässe sind derzeit die größte Beeinträchtigung von Apothekern, Arzneimittelherstellern und vor allem Patienten. Jetzt hat der Jour Fixe „Liefer- und Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln“ beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einen weiteren Schritt gemacht, um die Probleme – vor allem auch im Bereich der Kliniken – zu entschärfen.

Zum Artikel
PM vom 9.10.2019: Jour Fixe „Arzneimittel“ macht entscheidende Schritte gegen Lieferengpässe
 ( PDF, 365 KB )
 

Q&A Ranitidin

In Magensäureblockern mit dem Wirkstoff Ranitidin wurden offenbar Verunreinigungen mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) gefunden. Das meldeten die US-Arzneimittelbehörde FDA und die Europäische Arzneimittelbehörde EMA. Viele Patienten sind jetzt in Sorge und fragen sich, ob ihr Medikament gesundheitsschädlich ist. Pro Generika beantwortet die wichtigsten Fragen:

Zum Artikel

Welttag der Patientensicherheit – was pharmazeutische Unternehmen für die Patientensicherheit tun

Anlässlich des diesjährigen Welttages der Patientensicherheit am 17. September 2019 informieren die Verbände BAH, BPI und vfa darüber, was pharmazeutische Unternehmen regelmäßig unternehmen, damit die Anwendung von Arzneimitteln für Patienten so sicher wie möglich erfolgen kann.

Zum Artikel
PM vom 13.09.2019_Welttag der Patientensicherheit
 ( PDF, 452 KB )

„Gegen Lieferengpässe tut das GSAV nichts“

Heute tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft – und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem die Meldungen über Lieferengpässe beim BfArm ihren Höchststand erreichen. Nach Einschätzung des Branchenverbandes Pro Generika wird das GSAV die Versorgungssicherheit nicht verbessern, vor weiteren Lieferengpässen leider nicht schützen.

Zum Artikel
Pressemeldung vom 16.08.2019
 ( PDF, 68 KB )