Presse

Willkommen im Pressebereich von Pro Generika e.V.


Hier finden Sie aktuelle Pressemeldungen und Pressebilder. Für weitergehende Informationen können Sie entweder den Bereich Publikationen besuchen oder sich direkt an unseren Pressekontakt wenden.


Filter Pressemitteilungen

 

Zahl des Monats

März 2017

Krankenkassen lehnen eine Stärkung der Versorgungssicherheit durch eine generelle Mehrfachvergabe bei Generikarabatt-verträgen ab, weil dies zu Mehrausgaben führe. Angesichts der Gesamtreserve von 25 Milliarden Euro, die die GKV 2016 aufweist, keine nachhaltige Position.

 Zum Artikel
Zahl des Monats März 2017
 ( PDF, 92 KB )
 

Zahl des Monats

Februar 2017

Bei dem Antibiotikum Doxycyclin herrscht im Rabattvertragsmarkt eine sehr hohe Marktverengung. Lediglich zwei Unternehmensgruppen stellen nahezu die gesamte Versorgung sicher.

 Zum Artikel
Zahl des Monats Februar 2017: 99,6 Prozent
 ( PDF, 90 KB )
 

Engpässe bei lebenswichtigen Antibiotika sind Weckruf

Heute präsentierte der Verband Pro Generika in Berlin zwei von ihm in Auftrag gegebene Studien zum Thema Versorgungssicherheit bei Antibiotika.

Zum Artikel
Pressemeldung vom 14.02.2017_ Engpässe bei lebenswichtigen Antibiotika sind ein Weckruf
 ( PDF, 348 KB )
Präsentation IGES zur Pressekonferenz am 14.02.2017
 ( PDF, 188 KB )
Präsentation Roland Berger zur Pressekonferenz am 14.02.2017
 ( PDF, 547 KB )
Antibiotikastudie IGES _ lange Version
 ( PDF, 2 MB )
Antibiotikastudie IGES _ kurze Version
 ( PDF, 241 KB )
Antibiotikastudie Roland Berger
 ( PDF, 1 MB )
     

Zahl des Monats

Januar 2017

Weltweit existieren nur noch zwei relevante Produktionsstätten für die Herstellung von Roh- bzw. Wirkstoffen für das Antibiotikum Pip/Taz. Ende 2016 fiel eines der Produktionswerke aus – Lieferengpässe bei diesem lebenswichtigen Arzneimittel sind die Folge.

 Zum Artikel
Zahl des Monats Januar 2017: 2
 ( PDF, 92 KB )
 

Zahl des Monats

Dezember 2016

Die Ausgaben der GKV für Krebstherapeutika in Zubereitungen betragen nach Listenpreis pro Jahr 2,1 Mrd. Euro. Davon entfallen aber weniger als 14 Prozent, also ca. 290 Mio. Euro, auf generische Zytostatika.

 Zum Artikel
Zahl des Monats Dezember 2016: 14 Prozent
 ( PDF, 92 KB )