Was kostet Antibiotikaproduktion in Europa?

Im Auftrag von Pro Generika hat die Unternehmensberatung Roland Berger eine Machbarkeitsstudie erstellt.

Sie untersucht drei Modelle, wie man die Wirkstoffproduktion von Antibiotika in Europa intensivieren könnte.

Diese Studie untersucht

Produktion

Standort

Kosten

Vor dem Hintergrund, dass viele versorgungskritische Wirkstoffe in Schwellenländern außerhalb der EU produziert werden, hat die Unternehmensberatung Roland Berger in der Studie am Beispiel Antibiotika drei Modelle untersucht, wie man die Wirkstoffproduktion in Europa intensivieren könnte. Aufgrund von Lieferengpässen, auch bei versorgungskritischen Wirkstoffen, fordern immer mehr Akteure im Gesundheitssystem eine Verlagerung der Arzneimittelproduktion zurück in die EU.

Was ist die Ausgangslage?

Aufgrund des niedrigen Preisniveaus generischer Antibiotika ist eine lokale Produktion in Deutschland nicht mehr wirtschaftlich. Lieferengpässe im deutschen Markt durch Produktionskonzentration in Niedriglohnländern sind die Folge. Das Risiko für die Versorgungssicherheit erhöht sich durch die Abhängigkeit von ausländischer Produktion. Deshalb diskutieren Politik und Öffentlichkeit verstärkt über die Rückführung der Produktion nach Deutschland bzw. Europa.

Was ist das Problem?

Antibiotika-Wirkstoffe werden zu hohem Anteil nach Deutschland importiert. Sie stammen vor allem aus Non-EU-Low-Cost-Ländern. Das gefährdet die Versorgung mit Antibiotika und kann zu Lieferengpässen führen.

Engpässen bei Antibiotika

Dr. Morris Hosseini

Roland Berger

"Bei der Antibiotika-Produktion hängt Deutschland am Tropf von Asien!"

Wie ist es zu Verlagerung der Wirkstoffproduktion nach Asien gekommen?

  • Das liegt laut Roland Berger zunächst am gezielten Aufbau von Produktionskapazitäten in China.
  • Die lokale Produktion von Wirkstoffen wurde in den 1980er Jahren zur Sicherstellung chinesischer Unabhängigkeit in der Antibiotikaproduktion subventioniert.
  • Produktionskapazitäten von Human- und Veterinärwirkstoffen wurde umfangreich aufgebaut.
  • Zugleich stieg in Europa der Preisdruck auf Generika - bei gleichzeitigem Anstieg der Kosten für die lokale Produktion aufgrund zunehmender Kontrollen und steigender Auflagen.

Was errechnet die Roland-Berger-Studie?

Die Studie untersucht am Beispiel der Cephalosporine (wichtige Antibiotikagruppe, die nicht mehr in Deutschland produziert wird), was es kosten würde, diese Wirkstoffe wieder hierzulande zu produzieren. Dabei konzentriert sich die Analyse auf die Herstellungsschritte von Fermentation über Intermediateherstellung zur Wirkstoffproduktion.

Studie zur Versorgungssicherheit mit Antibiotika

Wege zur Produktion von Antibiotikawirkstoffen in Deutschland bzw. der Europäischen Union (November 2018)

Zur Studie
Analysen Generikamarkt

In 2017 hat Pro Generika zusammen mit Roland Berger und dem IGES Institut bereits zwei Studien zur Antibiotikaversorgung in Deutschland in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse finden Sie hier:

Tabletten und Pillen, Medikamente

IGES-Studie zu Antibiotika (Januar 2017)

Versorgungsrelevanz generischer Antibiotika –Marktentwicklung, Regulierung und Versorgungssicherheit

Zur Studie
Generika Tabletten

Roland Berger-Studie zu Antibiotika (Januar 2017)

Sicherheit der Antibiotika-Versorgung in Deutschland: Ist "Made in EU" eine realistische Option?

Zur Studie
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Linkedin
Contact us