Zahl des Monats  142,5 Mio.  Novem­ber 2018 

142.482.252 gene­ri­sche Arz­nei­mit­tel­pa­ckun­gen wur­den seit Beginn des Jah­res von den Her­stel­lern zu je einem offi­zi­el­len Lis­ten­preis von unter 3 Euro für die Ver­sor­gung in Deutsch­land zur Ver­fü­gung gestellt – davon belau­fen sich 14 Pro­zent sogar auf unter 1 Euro.

  • Knapp 8.000 gene­ri­sche Arz­nei­mit­tel wer­den aktu­ell für unter 3 Euro gelis­tet. Auf dem Weg vom Her­stel­ler zum Pati­en­ten bezahlt die Kran­ken­kas­se wei­te­re Auf­schlä­ge für Groß­han­del, Apo­the­ke und MwSt. Ein Arz­nei­mit­tel, das vom Her­stel­ler für 1 Euro abge­ge­ben wird, kos­tet die Kran­ken­kas­se somit 11,25 Euro.
  • Seit Beginn des Jah­res stan­den über 9 Mil­lio­nen Packun­gen mit gene­ri­schen Anti­bio­ti­ka unter 3 Euro Pati­en­ten zur Behand­lung ihrer Erkran­kun­gen zur Verfügung.
  • Knapp 20 Mil­lio­nen Arz­nei­mit­tel­pa­ckun­gen waren in 2017 zu einem offi­zi­el­len Lis­ten­preis von unter 1 Euro gelis­tet – dar­un­ter lebens­wich­ti­ge Medi­ka­men­te wie Anti­dia­be­ti­ka, Schild­drü­sen­me­di­ka­men­te, Krebs­me­di­ka­men­te und Parkinsonmittel.

Die Arz­nei­mit­tel­prei­se wer­den durch zusätz­li­che Pflicht­ab­schlä­ge und Rabat­te für Kran­ken­kas­sen wei­ter gesenkt. Eine durch­schnitt­li­che Tages­the­ra­pie mit Gene­ri­ka kos­tet rund 6 Cent. Der enor­me Kos­ten­druck auf die Gene­rika­b­ran­che, die die brei­te Bevöl­ke­rung mit hoch­qua­li­ta­ti­ven Arz­nei­mit­teln ver­sorgt, ist ein Risi­ko­fak­tor für die Ver­sor­gungs­si­cher­heit gewor­den. Mono­po­li­sie­rung der Märk­te im sen­si­blen Bereich der Wirk­stoff­her­stel­lung und Lie­fer­eng­päs­se sind besorg­nis­er­re­gen­de Ent­wick­lun­gen, auf die immer mehr Exper­ten hinweisen.

Mit dem aktu­el­len Geset­zes­ent­wurf des Geset­zes für mehr Sicher­heit in der Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung (GSAV) wird im Moment lei­der bis­lang noch nicht genug getan, um die 78 % Ver­sor­gungs­an­teil der gene­ri­schen Arz­nei­mit­tel an der Pati­en­ten­ver­sor­gung nach­hal­tig zu sichern und der zuneh­men­den Markt­ver­en­gung auf Ebe­ne der Her­stel­ler zu begegnen.

Auch die Kos­ten­schrau­be der Fest­be­trä­ge, die von Bran­chen­ken­nern schon lan­ge als „über­dreht“ bezeich­net wird, wird bis­lang nicht gelo­ckert. Pro Gene­ri­ka wird sich im Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren mit aller Kraft für eine nach­hal­ti­ge Ver­sor­gung einsetzen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über die aktu­el­le gene­ri­sche Ver­sor­gun erhal­ten Sie in unse­rer Publi­ka­ti­on Gene­ri­ka in Zah­len. 

Down­load: Zahl des Monats Novem­ber 2018