Updates

Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung: Pro Gene­ri­ka legt neue Zah­len vor

Immer mehr Pati­en­ten wer­den mit Gene­ri­ka ver­sorgt. Das zei­gen die neu­es­ten Zah­len, die der Bran­chen­ver­band Pro Gene­ri­ka vor­legt. Dem­nach sind knapp 80 Pro­zent der ver­ord­ne­ten Arz­nei­mit­teln Gene­ri­ka (in Tages­do­sen).  Der Anteil der Kos­ten an den Arz­nei­mit­tel­aus­ga­ben der Gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) macht aber nur knapp neun Pro­zent aus. Jede Tages­do­sis mit einem Gene­ri­kum kos­tet im Schnitt sechs Cent.

Mit der Publi­ka­ti­on „Gene­ri­ka in Zah­len“ legt der Ver­band auch in die­sem Jahr Zah­len, Daten und Fak­ten vor, die das Sys­tem der Arz­nei­mit­tel­mit­tel­ver­sor­gung erklä­ren und die Rol­le der Gene­ri­ka-Indus­trie illus­trie­ren. Die dort skiz­zier­ten Ent­wick­lun­gen las­sen auf­mer­ken: So ist der Gene­ri­ka-Anteil an der Ver­sor­gung in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren wei­ter gewach­sen (von 67 auf 78 Pro­zent), der Anteil an den Arz­nei­mit­tel­kos­ten der GKV aber schrumpft ste­tig (von 16 auf knapp 9 Pro­zent). Gleich­zei­tig wer­den wich­ti­ge Wirk­stof­fe (z.B. Ibu­profen und der Blut­druck­sen­ker Can­des­ar­tan) von immer weni­ger Her­stel­lern produziert.

Was aber bedeu­tet das für die Qua­li­tät der Versorgung?

„Unse­re Unter­neh­men sind die tra­gen­de Säu­le des Gesund­heits­sys­tems, denn sie machen die Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung bezahl­bar“, sagt Pro Gene­ri­ka-Geschäfts­füh­rer Bork Brett­hau­er. „Doch die­se Säu­le droht nun zu wackeln. Der Blick auf die stei­gen­de Zahl der Lie­fer­eng­päs­se offen­bart: Der Kos­ten­druck hat zu Markt­ver­en­gung und fra­gi­len Lie­fer­ket­ten geführt. In Zei­ten von Covid-19 müs­sen wir begrei­fen: Sta­bi­le Ver­sor­gung braucht nicht nur Effi­zi­enz. Sie braucht auch Resi­li­enz. Und die muss uns auch etwas wert sein!“

Aktu­el­le Zah­len und Hin­ter­grün­de etwa zur Preis­ent­wick­lung auf dem Arz­nei­mit­tel­sek­tor, zur Ent­wick­lung der Rabatt­ver­trags­ar­ten im patent­frei­en Markt sowie ers­te Vor­schlä­ge für mehr Ver­sor­gungs­si­cher­heit fin­den Sie in der „Gene­ri­ka in Zahlen“.

Zur Bestel­lung der gedruck­ten Aus­ga­be schrei­ben Sie eine E‑Mail an: info@progenerika.de

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf unse­rer Publikationsseite.

18.06.2020