Presse

Stu­die: Anti­bio­ti­ka­pro­duk­ti­on in Deutsch­land und EU

Heu­te prä­sen­tier­te der Ver­band Pro Gene­ri­ka in Ber­lin auf sei­ner Ver­an­stal­tung „Dia­log am Mit­tag“ in Ber­lin eine von ihm bei der Unter­neh­mens­be­ra­tung Roland Ber­ger in Auf­trag gege­be­ne Mach­bar­keits­stu­die zum The­ma: „Ver­sor­gungs­si­cher­heit mit Anti­bio­ti­ka: Wege zur Pro­duk­ti­on von Anti­bio­ti­ka­wirk­stof­fen in Deutsch­land bzw. der EU“.

Vor dem Hin­ter­grund, dass vie­le ver­sor­gungs­kri­ti­sche Wirk­stof­fe in Schwel­len­län­dern außer­halb der EU pro­du­ziert wer­den, hat die Unter­neh­mens­be­ra­tung Roland Ber­ger in der Stu­die am Bei­spiel Anti­bio­ti­ka drei Model­le unter­sucht, wie man die Wirk­stoff-pro­duk­ti­on in Euro­pa inten­si­vie­ren könn­te. Auf­grund von Lie­fer­eng­päs­sen, auch bei ver­sor­gungs­kri­ti­schen Wirk­stof­fen, for­dern immer mehr Akteu­re im Gesund­heits­sys­tem eine Ver­la­ge­rung der Arz­nei­mit­tel­pro­duk­ti­on zurück in die EU.

Mit Prof. Karl Broich, Prä­si­dent des BfArM, Micha­el Henn­rich, Arz­nei­mit­tel­ex­per­te der CDU/C­SU-Bun­des­tags­frak­ti­on, Dr. Mor­ris Hoss­ei­ni, Seni­or Part­ner Roland Ber­ger und Wolf­gang Späth, Vor­stands­vor­sit­zen­der Pro Gene­ri­ka und Vor­stand Hexal dis­ku­tier­ten vier Exper­ten über die Ergeb­nis­se der Stu­die. Das Fazit: Eine Rück­ver­la­ge­rung von Tei­len der Anti­bio­ti­ka­pro­duk­ti­on wäre mit Hil­fe einer gemein­schaft­li­chen Initia­ti­ve aller betrof­fe­nen Sta­ke­hol­der­grup­pen (Indus­trie, sta­tio­nä­re und ambu­lan­te Ver­sor­ger, Poli­tik, Kran­ken­kas­sen) grund­sätz­lich möglich.

Wolf­gang Späth erklärt dazu: „Um die Ver­sor­gungs­si­cher­heit bei Arz­nei­mit­teln zu erhö­hen, ist auch eine Stär­kung der hei­mi­schen Pro­duk­ti­on not­wen­dig. Die­ser Weg ist hoch­kom­plex und kann nicht von einem Akteur allei­ne getra­gen wer­den. Auch wenn klar ist, dass „Aut­ar­kie“ ange­sichts der Glo­ba­li­sie­rung weder sinn­voll noch rea­lis­tisch ist, wol­len wir zusam­men mit der Poli­tik Ansät­ze dis­ku­tie­ren, wie die­se Her­aus­for­de­rung gemeis­tert wer­den kann. Pro Gene­ri­ka ist mit der heu­te vor­ge­stell­ten Stu­die von Roland Ber­ger in Vor­leis­tung gegan­gen. Es gibt nun erst­mals eine ana­ly­ti­sche Grund­la­ge für die­se Dis­kus­si­on. Der 2. Phar­ma­dia­log der Bun­des­re­gie­rung wäre dafür eine idea­le Plattform.“

29.11.2018

PM vom 29.11.2018

Anti­bio­ti­ka-Stu­die 2018

Anti­bio­tics-stu­dy-2018