Pro Generika begrüßt die Stärkung der hiesigen Arzneimittelherstellung im Konjunkturprogramm

Mit ihrem gestern verabschiedeten Konjunkturpaket ist die Bundesregierung einen wichtigen Schritt zur Stärkung der hiesigen Produktion von Arzneimitteln gegangen. Das „Programm zur Förderung der flexiblen und im Falle einer Epidemie skalierbaren inländischen Produktion wichtiger Arzneimittel“ hat ein Volumen von einer Milliarde Euro und bildet in den Augen von Pro Generika den Grundstein für mehr Unabhängigkeit bei der Arzneimittelversorgung.

Pro Generika-Geschäftsführer Bork Bretthauer: „Die Bundesregierung hat ganz offenbar erkannt, wie entscheidend eine robust aufgestellte Arzneimittelproduktion hierzulande ist. Das begrüßen wir sehr und stehen bereit, an der konkreten Umsetzung der Maßnahmen mitzuarbeiten. Die Aufgabe ist nicht trivial: Es muss gut abgewogen und entschieden werden, für welche Arzneimittel das Programm gelten soll und wie eine in einer Epidemie ‚flexible skalierbare Produktion‘ erreicht werden kann.“

Das Programm zur Förderung der inländischen Produktion ist in den Augen von Pro Generika genau so richtig wie die öffentliche Diskussion über mehr „Made in Europa“. Das Ziel darf dabei aber nicht Autarkie sein. Bretthauer: „Für mehr Versorgungssicherheit geht es um De-risking und nicht um De-Globalisierung. Das Problem ist nicht so sehr, dass die Wirkstoffe aus anderen Teilen der Welt kommen. Das Problem ist, dass sie nur aus ein oder zwei Teilen der Welt kommen. Wir brauchen – neben mehr Unabhängigkeit Europas bei wichtigen Medikamenten – eine Auflösung dieses ‚Klumpenrisikos‘ , also mehr Wirkstoffanbieter und diese in verschiedenen Regionen. Auch dafür müssen wir Strukturen schaffen, und wir gehen davon aus, dass die Bundesregierung dieses Thema in ihrer in Kürze beginnenden EU-Ratspräsidentschaft anpacken wird.“

PM vom 4.6.2020_Pro Generika zum Konjunkturprogramm
 ( PDF, 221 KB )