Presse

Willkommen im Pressebereich von Pro Generika e.V.


Hier finden Sie aktuelle Pressemeldungen und Pressebilder. Für weitergehende Informationen können Sie entweder den Bereich Publikationen besuchen oder sich direkt an unseren Pressekontakt wenden.


Filter Pressemitteilungen

 

Zahl des Monats

Januar 2017

Weltweit existieren nur noch zwei relevante Produktionsstätten für die Herstellung von Roh- bzw. Wirkstoffen für das Antibiotikum Pip/Taz. Ende 2016 fiel eines der Produktionswerke aus – Lieferengpässe bei diesem lebenswichtigen Arzneimittel sind die Folge.

 Zum Artikel
Zahl des Monats Januar 2017: 2
 ( PDF, 92 KB )
 

Zahl des Monats

Dezember 2016

Die Ausgaben der GKV für Krebstherapeutika in Zubereitungen betragen nach Listenpreis pro Jahr 2,1 Mrd. Euro. Davon entfallen aber weniger als 14 Prozent, also ca. 290 Mio. Euro, auf generische Zytostatika.

 Zum Artikel
Zahl des Monats Dezember 2016: 14 Prozent
 ( PDF, 92 KB )
 

Gemeinsame Pressemitteilung BAH/BPI/Pro Generika/vfa: Die „Blaue Hand“ – Neue Kennzeichnung für Schulungsmaterial zur Arzneimittelsicherheit

Heute wird kein Medikament mehr ohne zugehörigen Risikomanagement-Plan zugelassen. Teil eines solchen Plans ist oft, medizinische Fachkräfte oder Patienten mit Schulungsmaterial zum Umgang mit dem betreffenden Medikament zu versorgen. Solches behördlich genehmigtes Schulungsmaterial wird ab 1. Dezember in Deutschland ein besonderes Kennzeichen tragen: die „Blaue Hand“.

Zum Artikel
Gemeinsame Verbände-Pressemeldung vom 01.12.2016
 ( PDF, 50 KB )

Zahl des Monats

November 2016

Der Entwurf des Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetzes (AMVSG) sieht bislang die Einführung von Rabattverträgen für generische Zytostatika mit den pharmazeutischen Herstellern vor. Wird dieses Vorhaben in der jetzigen Form umgesetzt, können Liefer- und möglicherweise sogar Versorgungsengpässe in diesem wichtigen Versorgungsbereich nicht ausgeschlossen werden.

 Zum Artikel
Zahl des Monats November 2016
 ( PDF, 95 KB )
 

Zahl des Monats

Oktober 2016

Die Verkürzung der Frist für Generikaunternehmen zur Bearbeitung von Rabattvertragsausschreibungen der Krankenkassen von 52 auf 35 Kalendertage, erhöhlt den Druck auf Generikaunternehmen erheblich.

 Zum Artikel
Zahl des Monats Oktober 2016: 35
 ( PDF, 91 KB )
 

Zahl des Monats

September 2016

52 Prozent der in den ersten acht Monaten 2016 ausgeschriebenen Rabattvertragslose zielen auf einen exklusiven Rabattvertrag mit nur einem einzigen Hersteller ab.

 Zum Artikel
Zahl des Monats September 2016: 52 Prozent
 ( PDF, 92 KB )