Unser Glossar

Sie suchen einen Fachbegriff rund um das Thema Arzneimittelversorgung oder sind

auf der Suche nach einer Erklärung rund um Generika? Dann suchen Sie hier!

Ab 2021 soll für ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel ein elek­tro­ni­sches Rezept, kurz E‑Rezept aus­ge­stellt wer­den. In der Fol­ge sol­len auch alle ande­ren (ver­ord­nungs­fä­hi­gen) Leis­tun­gen, z.B. Hilfs­mit­tel wie Seh- oder Hör­hil­fen per E‑Rezept ver­ord­net werden.

Wie funk­tio­niert das E‑Rezept?

Das E‑Rezept wird aus­schließ­lich digi­tal erstellt sowie signiert und ist in jeder Apo­the­ke ein­lös­bar. Der Zugang dazu erfolgt über einen QR-Code digi­tal oder ana­log per Papier­aus­druck. Mit der E‑Re­zept-App der gema­tik erhal­ten Pati­en­ten Zugang zu den Rezeptdaten.

So ist der Ablauf:

  1. Der behan­deln­de Arzt stellt ein E‑Rezept aus
    Das Rezept wird vom Arzt als QR-Code aus­ge­stellt. Pati­en­ten ent­schei­den, ob der Code digi­tal an die E‑Re­zept-App über­mit­telt wer­den soll oder in Papier­form aus­ge­druckt wer­den soll.
  2. E‑Rezept in der Apotheke

Wenn das E‑Rezept auf dem Smart­pho­ne hin­ter­legt ist, kön­nen die Daten von dort an eine Vor-Ort-Apo­the­ke oder eine Online-Apo­the­ke gesen­det wer­den. Die Apo­the­ke kann die Ver­füg­bar­keit prü­fen und dar­über infor­mie­ren, wann das Medi­ka­ment bereit­steht. Bei der Abho­lung in der Apo­the­ke wird der QR-Code ein­ge­scannt und das Arz­nei­mit­tel ausgehändigt.

Die Ein­füh­rung des elek­tro­ni­schen Rezepts wur­de mit dem Gesetz zum Schutz elek­tro­ni­scher Pati­en­ten­da­ten in der Tele­ma­tik­in­fra­struk­tur (Pati­en­ten­da­ten-Schutz-Gesetz –PDSG) fest­ge­legt und trat am 20. Okto­ber 2020 in Kraft. Der­zeit gibt es eine Viel­zahl von Feld­tests und Modell­pro­jek­ten zur Erpro­bung der elek­tro­ni­schen Ver­ord­nung von Arz­nei­mit­teln und siche­ren Daten­über­mitt­lung zwi­schen Ärz­ten, Apo­the­kern und Pati­en­ten. Ziel ist es, mehr Fle­xi­bi­li­tät und Ser­vice für Pati­en­ten zu schaf­fen und unle­ser­li­che bzw. ver­lo­ren gegan­ge­ne Rezep­te zu ver­mei­den. Zusätz­lich sol­len die Abrech­nungs- und Doku­men­ta­ti­ons­pro­zes­se von Ärz­ten und Apo­the­kern ver­ein­facht werden.

Die Arbeit der gematik

Die Gesell­schaft für Tele­ma­tik­an­wen­dun­gen der Gesund­heits­kar­te mbH, kurz gema­tik, ist seit 2015 ver­ant­wort­lich für den Betrieb der ein­rich­tungs­über­grei­fen­den Tele­ma­tik­in­fra­struk­tur (TI) des Gesund­heits­we­sens und die stu­fen­wei­se Ein­füh­rung ver­schie­de­ner Anwen­dun­gen der TI. 2021 sol­len der elek­tro­ni­sche Medi­ka­ti­ons­plan (EMP), die elek­tro­ni­sche Pati­en­tIn­nen­ak­te (ePa) und die elek­tro­ni­sche Arbeits­un­fä­hig­keits­be­schei­ni­gung (eAU) in Betrieb genom­men werden.

Seit Mai 2019 beläuft sich der Geschäfts­an­teil des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Gesund­heit (BMG) an der gema­tik auf 51 Pro­zent, der GKV-Spit­zen­ver­band (24,5 Pro­zent) sowie die Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen der unter­schied­li­chen Erbrin­ger von Gesund­heits­leis­tun­gen (Bun­des­ärz­te­kam­mer, Bun­des­zahn­ärz­te­kam­mer, Deut­scher Apo­the­ker­ver­band, Deut­sche Kran­ken­haus­ge­sell­schaft, Kas­sen­ärzt­li­che Bun­des­ver­ei­ni­gung und Kas­sen­zahn­ärzt­li­che Bun­des­ver­ei­ni­gung) hal­ten zusam­men die ande­ren 49 Prozent.

Weiterlesen
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Linkedin
Contact us