Einsparungen: Warum Generika günstiger sind

Generika haben zwar die gleiche Qualität und den identischen Wirkstoff wie das Original-Präparat – unterscheiden sich aber im Preis. So ist ein generisches Arzneimittel im Schnitt um zwei Drittel günstiger als das entsprechende Erstanbieterpräparat. Viele Generika sind sogar noch preiswerter.

Warum sind Generika so günstig?

Generika müssen nicht komplett neu entwickelt werden!

Während die sogenannten Originatoren ein Medikament erforschen und entwickeln und dafür einen rund 20-jährigen Patentschutz erhalten, können Generika-Hersteller das Arzneimittel nach Ablauf dieses Patentschutzes kopieren. Sie haben also weniger Kosten und können diesen Vorteil an Patienten, Verbraucher und das Gesundheitssystem weitergeben.

Der Wettbewerb verstärkt diese Entwicklung zusätzlich. Denn häufig bieten mehrere Generikaunternehmen das entsprechende Generikum gleichzeitig an. Diese Vielfalt der Generikaanbieter führt in der Folge zu rasch sinkenden Preisen – und damit zu einer deutlichen Kostenersparnis.

Sind Generika genauso gut und sicher wie die Original-Produkte?

Ja!

  • Generika und Biosimilars unterliegen den gleichen Anforderungen an Qualität und Arzneimittelsicherheit wie alle anderen Arzneimittel auch.
  • Deutsche und europäische Vorschriften regeln die Zulassung und Qualitätsüberwachung von Arzneimitteln im Detail. Sie stellen an jeden Arzneimittelhersteller höchste Anforderungen hinsichtlich Zulassungsvoraussetzungen, Produktionsprozesse und Qualitätskontrollen.
  • Generika- und Biosimilarunternehmen stellen diese Anforderungen unter der Aufsicht von deutschen und europäischen Überwachungsbehörden sicher.

Erhalten durch Generika mehr Zugang zu Therapien?

Vieles deutet darauf hin.

Sobald der Patentschutz eines Original-Arzneimittel abläuft, können Generika auf den Markt kommen. Oft zeigt sich zu diesem Zeitpunkt, dass die Anzahl der insgesamt verordneten Arzneimittel mit diesem Wirkstoff ansteigt. Dieser ungedeckte medizinische Bedarf hat seine Ursache unter anderem in den hohen Kosten und dem daraus resultierenden restriktiven Einsatz von Therapien mit patentgeschützten Arzneimitteln. Erst die Verfügbarkeit von Generika befriedigt diesen sogenannten „unmet medical need“.

Damit leisten Generika-Hersteller einen wesentlichen Beitrag dazu, dass die Arzneimittelversorgung sicher bleibt, mehr Patienten zugänglich ist – und für die Solidargemeinschaft bezahlbar wird.