Die Verunreinigungen der Arzneimittel mit bestimmten N-Nitrosaminen sind potentiell gesundheitsgefährdend. Aus diesem Grund haben die Hersteller umgehend reagiert und arbeiten eng mit Behörden zusammen. Sie wollen ausschließen, dass diese Verunreinigung erneut auftritt. Aus Sicht der europäischen Arzneimittelbehörde EMA besteht durch die gefundenen Konzentrationen an Nitrosamin-Verunreinigungen ein sehr geringes Risiko, dass beim Menschen Krebs verursacht werden kann.

EMA